Hey IPhone, war ich öfter beim Griechen oder beim Italiener?

So etwas kann man tatsächlich am IPhone nachschauen. Die Ortungsdienste am Iphone sind – wie ich finde – eine nützliche Sache. Klar, dass diese Dienste die Navigation ermöglichen liegt auf der Hand. Aber auch, dass ich nachschauen kann, wo ich ein Foto geschossen habe finde ich für meine Zwecke nützlich.
Hinreichend gut gelöst finde ich, dass man die Berechtigungen für die Ortungsdienste sehr fein einstellen kann. Man geht dazu in die „Einstellungen“, dort auf „Datenschutz“ und hier dann auf den Punkt „Ortungsdienste“. Sofern sie aktiviert sind (evtl. mal kurz aktivieren), taucht eine Liste sämtlicher Apps auf, die potenziell auf diesen Dienst zugreifen können. Hier kann man dann schön definieren, ob und bei welcher Gelegenheit das dem jeweiligen Programm gestattet ist.
Was man übersehen könnte ist der letzte Punkt in der Liste, nämlich die „Systemdienste“. Hier sind ein paar interessante Einstellungen zu finden. Eben auch der Eintrag „Wichtige Orte“ (am Ende der ersten Liste). Wählt man diesen an, muss man sich erst erneut anmelden (Kennwort / Touch-ID). Dort kann man dann die Funktion deaktivieren – oder eben in der Liste darunter sehen, an welchen Orten man sich so aufgehalten hat. Wählt man einen dieser Orte aus, erhält man sogar eine Statistik (die aber oft seltsame Werte enthält), wann und zu welchen Zeiten man dort war. Auch irrt sich das IPhone gerne in der Zuordnung des besuchten Ziels. Ist neben dem eigentlich besuchten Ort ein den Apple-Karten bekanntes Ziel bekannt, so wird dies zugeordnet. Man war also eventuell dann angeblich nicht beim Arbeitskollegen sondern in der Kneipe nebenan…
Vielleicht ist diese Erläuterung ein Anreiz, sich mal tiefer durch die Menüs zu arbeiten und die Einstellungen nach den eigenen Bedürfnissen vorzunehmen.